Der Faktenfuchs

Hereinspaziert — in unsere Diskussion

Wir wollen unsere Lorenzkirche

bewahren,
öffnen
und aufräumen.

Das ist bei einem Gebäude wie unserer Lorenzkirche eine große Herausforderung, der wir uns gemeinsam stellen.

Bis es einen konkreten, belastbaren Entwurf gibt, über den man öffentlich berichten kann, dürfen Sie sich hier jederzeit aus erster Hand informieren, wo auf dem Weg wir gerade stehen. Das Ergebnis ist völlig offen und wir haben keinen Zeitdruck. Wir sind auf der Suche und sind gespannt, wie wir die Herausforderung werden lösen können.

Schauen Sie doch immer mal wieder auf dieser Seite herein und unterstützen Sie uns beim Überlegen. Wir werden hier ganz transparent berichten.

 

BEWAHREN
Der Brandschutz wurde von der Feuerwehr dringend angemahnt.
Unsere Schaltzentrale, die sog. Mesnerstube, ist veraltet. Wie kann es gelingen, diese auf den neuesten Stand zu bringen, dabei sämtliche Brandschutzauflagen zu erfüllen und sie gleichzeitig „geschmeidig“ in ein historisches Gebäude dieser Dimension zu integrieren?

ÖFFNEN
Wir wollen uns als Kirche gerne mehr in die Stadt hinein öffnen. Was ist dafür die geeignete Lösung? Hauptportal oder lieber nicht? Was ist gut für die Menschen, die zu uns kommen? Was ist wichtig für die Kunstwerke und die Orgeln in der Kirche?

AUFRÄUMEN
In einer viel genutzten Kirche gibt es unterschiedlichstes Material, das irgendwo gelagert werden muss, z.B. Chorpodeste, Beleuchtung, Stühle u.s.w.. Wie kann man dafür Raum schaffen? Und gleichzeitig denen, die einen geistlichen Ort suchen oder den kunstinteressierten Besuchern einen möglichst klaren und unverstellten Eindruck bieten?

4. März 2021
18:56

Am heutigen Termin mit dem Architekturbüro haben Vertreter der Kirchengemeinde St. Lorenz, der Landeskirche und der Gesamtkirchengemeinde teilgenommen. Es ging dabei um eine Weiterentwicklung der bisherigen Idee. Besonders die Raumverträglichkeit und eine Reduktion waren im Fokus. Außerdem wurden Rückmeldungen aus verschiedenen Bereichen wie Statik, Akustik und Raumklima besprochen. Jetzt brauchen wir ein wenig Zeit, um die neuen Ideen zu prüfen und dem Architekturbüro dann Rückmeldung zu geben. Das wird hier dann auch bald zusammengefasst.

1. März 2021
9:00

Wenn Sie ein wenig Zeit haben: hier nochmal zum Anhören ein Interview mit Pfarrerin Voigt-Grabenstein

26. Februar 2021
12:08

Notiz aus unserer Werkstatt

Wir sind riesig gespannt! Unsere Überlegungen zur geplanten Neukonzeption des Eingangsbereiches beschäftigen uns täglich. Das Architekturbüro arbeitet gerade unter Hochdruck an einer Weiterentwicklung der bisher vorgelegten Ideen. Die neuen Impulse sollen dann in einem  Workshop nächste Woche dem Baugremium unserer Kirchengemeinde vorgestellt werden. Wir freuen uns auf die Anpassungen und können kaum erwarten zu sehen, wie die Vision konkreter wird. Wir werden dann die Überlegungen kritisch prüfen und die Raumverträglichkeit ganz oben im Blick haben. Nach wie vor ist z.B. auch die Frage noch offen, ob es eine Öffnung des Westportals geben kann.

Euch und Ihnen ein schönes Wochenende

25. Februar 2021
9:28

ZUSAMMENFASSUNG: Wir haben keinen Entwurf!

Aber wir haben Herausforderungen und gute Ideen. Wir diskutieren und gehen fröhlich weiter. Wir freuen uns darauf, Sie bald in der Diskussion dabei zu haben…

25. Februar 2021
9:23

Gerüststellung der Dachsanierung zurzeit
23. Februar 2021
17:21

Gerade traf sich wieder das Kernteam (heute mit dem Dekan). Das sind Kirchenvorsteher*innen und Mitarbeiter*innen der Lorenzkirche, die sich ungefähr einmal pro Woche treffen, um den Prozess zu begleiten.

Wir haben unsere Bedarfe als Kirchengemeinde nochmal geklärt. Gerade in den Diskussionen der letzten Wochen ist da Einiges ins Gespräch gekommen, was ursprünglich gar nicht von uns ausging. Die Abstimmung war nötig, um dem Architekten ein qualifiziertes Gegenüber sein können. Wenn dann nochmal auf dem Tisch liegt, was unbedingt nötig und was „nice to have“ ist, kann weitergedacht werden.

22. Februar 2021
13:51

Was zurzeit spannend ist, sind die archäologischen Grabungen im Nordturm. Sollte ein Einbau kommen, muss geprüft werden, wie die Fundamente dafür gegründet werden können.

Was bei den Grabung gefunden wurde, wird bald noch genauer berichtet werden. Nur soviel schon: Es gab wohl schon Kinderknochen vom alten Friedhof in der Auffüllerde unter dem Estrich. Aber dann wurden später noch mindestens drei Gräber für Kleinkinder im Estrich des Nordturms ausgehoben. Für Kinder, die laut Untersuchung um 1360 herum gestorben sind. Das werden sicher Kinder wichtiger Familien gewesen sein…

19. Februar 2021
10:57

Übrigens, am 29. April wollen wir uns im Rahmen eines Colloquiums über Fragestellungen des Denkmalschutzes mit Fachleuten, aber auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern austauschen. Voraussetzung für die Durchführung ist, das bis dahin belastbare Pläne vorliegen …

19. Februar 2021
9:33

Hier hat unser Faktenfuchs Appetit auf Gänse

Wo kommt eigentlich unser Faktenfuchs her? Er ist ein Orginal Lorenzer Fuchs! 1510 wurde ein großes, reich bebildertes Liturgiebuch für die Chorknaben der Lorenzkirche fertiggestellt. In diesem „Gänsebuch“ gibt es auch viele satirische Bilder. Zum Beispiel dieses hier, das dem Buch seinen Namen gab. Ein Wolf dirigiert den Chor der Gänse, ein Fuchs gibt sich als Mitsinger aus. Sind die Gänse so konzentriert beim Singen, dass sie die Gefahr nicht bemerken?

18. Februar 2021
9:00

Die Überlegungen zu einer Umgestaltung des Eingangsbereichs und der Technikzentrale, Planungen, Wettbewerbe, Ideen sind schon seit über zehn Jahren im Gange.

Da die Lorenzkirche auch innerhalb der Landeskirche eine herausragende Bedeutung hat, ist an diesen Beratungen neben der Kirchengemeinde auch die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern beteiligt.

Im vergangenen Herbst hat ein Architekturbüro aus Würzburg, Brückner und Brückner, eine erste Machbarkeitsstudie formuliert und uns vorgestellt. Die Vision der Architekten, die vom Landeskirchenrat unterstützt und teilweise auch initiiert wurde und über die zurzeit gesprochen wird, ist eine große, mutige Idee, die gewissermaßen die Grenzen des Machbaren auslotet. Sie findet bei einigen vehemente Zustimmung, löst aber bei anderen viel heftige Kritik aus.

Das freut uns auch, denn es zeigt, wie zentral die Stellung unserer einzigartigen Kirche empfunden wird und wie viele emotionale Bindungen an diesen wunderbaren Raum bestehen. Und diese öffentliche Diskussion wollen wir gerne nutzen, damit wir mit manchen schwierigen Entscheidungen gar nicht alleine bleiben müssen.

Intern gibt es schon einen sehr konstruktiven Diskurs. Wir reden zur Zeit tiefgründig über die Vision, die das Architekturbüro Brückner und Brückner vorgelegt hat. Wir freuen uns auf erste Modelle, Animationen und einen belastbaren Entwurf.

Bis dahin ist aber noch ein langer Weg, viel muss noch ergebnisoffen und ohne Zeitdruck geprüft werden.
Wäre ein solcher Einbau raumverträglich? Könnte das überhaupt funktionieren, so wie die Idee es vorschlägt? Was ist unverzichtbar, was eher „nice to have“? Würde der Einbau einen vorsichtigen Akzent setzen oder zu dominant werden?

Alle Kirchenvorsteher*innen sind hier engagiert. Wir sind uns erfrischend einig darin, nichts zu tun, was unsere geliebte Kirche in irgendeiner Weise beschädigen könnte und glauben aber, dass ein neugestalteter Eingangsbereich dazu kein Widerspruch sein muss. Jetzt ist die Gelegenheit, auch einmal ungewöhnliche, grundsätzliche Fragen zu stellen und sich die Zeit zum ‚Spinnen‘ und Diskutieren zu nehmen. Diskutieren Sie mit. Es ist noch nichts entschieden.